dot     dot dot
  Planungsgruppe 504    
         
         
 

Stadtplanung / Ortsplanung

Die Planungsgruppe 504 berät Städte und Gemeinden bei der Siedlungsentwicklung und erarbeitet zukunftsfähige Konzepte für Städte und Gemeinden, Quartiere und Einzelstandorte.

Referenzprojekte:



Referenzprojekte im Detail

München kompakt, urban, grün – Neue Wege der Siedlungsentwicklung
Zukunftsfähiges Siedlungsleitbild zum Stadtentwicklungsplan „Perspektive München“

 

Strukturskizze Ökologie zur Perspektive München Strukturskizze Verkehr zur Perspektive München Strukturskizze Zentren zur Perspektive München

Strukturskizzen zur „Perspektive München”

Für den Stadtentwicklungsplan „Perspektive München“ hat die Planungsgruppe 504 gemeinsam mit dem Landschaftsplaner Martin Karlstetter die Siedlungsstrategie „München kompakt urban grün“ erarbeitet. Abgeleitet von dem ebenfalls durch unser Büro erstellten „Dichtemodell München“ setzt diese Strategie im Sinne der zukunftsfähigen Europäischen Stadt für die Münchner Siedlungstätigkeit auf Innenentwicklung statt auf eine weitere Ausdehnung und Zersiedelung im Umland.
München kompakt bedeutet: stadtökologisch qualifizierte dichte Bebauung mit Integration von Neubau und Bestand, die von der Stadtgesellschaft akzeptiert ist und räumliche Nähe („kurze Wege“) anbietet …
München urban bedeutet: traditionelle Nutzungsmischung von Wohnen, Arbeiten, Versorgung, Bildung, Kultur, Freizeit, etc. mit vielfältigen Austausch- und Erlebnisangeboten für die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und Lebensweisen …
München grün bedeutet: sparsamer Umgang mit der nicht überbauten Fläche zur Sicherung ihrer vielfältigen Funktionen für Stadtklima, Wasserhaushalt, Artenschutz, etc. sowie gleichermaßen zur „Alltagsnutzung“ der Grün- und Freiflächen für Gesundheit, Erholung, Spiel, Sport, Naturerleben …
Die diesem Leitbild folgende Realisierung von neuen Stadtquartieren auf ehemaligen Bahn-, Militär- und Umstrukturierungsflächen im Münchener Stadtgebiet kann durchaus im europäischen Maßstab als Erfolgsmodell gelten.

Weitere Informationen weiter

 
  nach oben top  
   

Integrierte Ortsentwicklung / Rahmenplan Herrsching am Ammersee

Rahmenplan Herrsching am Ammersee

Rahmenplan Herrsching Entwurf – Ziele und Maßnahmen

Mit der Neuorganisation der S-Bahn-Gleise und Bahnsteige im Bahnhofsbereich wurden bahneigene zentrumsnahe Grundstücke in Herrsching frei und neu nutzbar. Damit ergaben sich bedeutende Entwicklungschancen für Herrsching, wie z.B. die Umstrukturierung der Bahnflächen und des Bahnhofsumfelds, die Zusammenführung der bislang durch die Bahnlinie getrennten zentrums-bedeutsamen Ortsteile und Grünräume sowie die Aufwertung der Straßenräume. Mit der Erarbeitung des Rahmenplans wurde die Planungsgruppe 504, München mit Architekt Uwe König, Herrsching beauftragt. Im Rahmenplan wurde mit der Gemeinde eine Planungsstrategie entwickelt, die es ermöglicht, einzelne Bausteine aus dem Rahmenplan in konkreten Bebauungsplänen, in vertiefenden Gutachten zu speziellen Themen und in Einzelmaßnahmen zu bearbeiten und zu realisieren. Ein wesentliches Element im Rahmenplanverfahren war die Beteiligung der Bürgerschaft. In einer „Planungswerkstatt Ortszentrum“ konnten Bürgerinnen und Bürger in Arbeitsgruppen alle relevanten Themen zur Ortsentwicklung diskutieren. In der nachfolgenden "Zielkonferenz" wurden gemeinsam Leitziele und Maßnahmenvorschläge formuliert. Im Rahmenplan wurden dann die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses mit Maßnahmenvorschlägen zu folgenden Themen dargestellt: Bebauung, Dichte, Verkehr, Fuß- und Fahrradwegenetz, Blickbeziehungen, Grün- und Landschaftsraum, Ortsmitte und Bahnhofsumfeld.

 
  nach oben top  
   

Versorgungskonzept Stadtteilzentrum Freiham, München

Drei Nahversorgungszentren für Freihamdot Strukturskizze Nahversorgungsschwerpunkt

Planungsskizzen zur Nahversorgung für den Stadtteil Freiham

Für München ist das Stadtgebiet Freiham als eine der letzten geeigneten großen Siedlungsflächen für dringend benötigten Wohnungsbau von besonderer Bedeutung. Deswegen postulierte der Münchner Stadtrat die Stadterweiterung für ca. 20.000 Einwohner nach dem städtebaulichen Leitbild einer umweltverträglichen Stadterweiterung und sozial ausgewogenen Stadtteilentwicklung. Die Planungsgruppe 504 wurde zusammen mit Einzelhandelsexperten (BulwienGesa AG) beauftragt, ein Versorgungskonzept für das neue Zentrum an der S-Bahn-Station mit eigenem Profil zu entwickeln, das sowohl städtebaulichen als auch marktlichen und immobilienwirtschaftlichen Kriterien gerecht wird. Dazu hat unser Team eine Konzeption für ein vielschichtiges, existenzfähiges Stadtteilzentrum an der S-Bahn vorgeschlagen, das mit dem bestehenden, revitalisierungsbedürftigen Geschäftsschwerpunkt im Nachbarstadtteil Neu-Aubing und einem kleinen, neu zu entwickelnden Versorgungsstandort in Freiham Nord vernetzt werden sollte. Die Verknüpfung der drei Versorgungseinheiten sollte im Zuge der schrittweisen Realisierung der Wohnungen durch die Ausbildung einer zentralen Achse mit hohen Aufenthalts- und gestalterischen Raumqualitäten gestärkt werden.

Weitere Informationen weiter

 
    nach oben top  
   

Ortsmitte und Bahnhofsumfeld Gemeinde Gauting
Städtebauliche Sanierung und Rahmenplanung

Städtebauliche Sanierung und Rahmenplanung

Rahmenplan Ortsmitte Gauting

Die Gemeinde Gauting, im Würmtal südlich von München gelegen, soll auch in Zukunft ein attraktiver Ort zum Wohnen, Arbeiten und Einkaufen sein. Planungsziel war, Charakter und Identität weiter zu entwickeln sowie die verkehrlichen Belastungen innerorts erträglicher zu gestalten. Die vorhandene zentralörtliche Bedeutung der Gautinger Ortsmitte sollte aufgewertet und bedarfsorientiert ergänzt werden. Die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum, auf Straßen und Plätzen sowie die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer sollten verbessert und die Flusslandschaft der Würm in der Ortsmitte erlebbar gemacht werden. Die Planungsgruppe 504 erarbeitete hierfür in enger Abstimmung mit der Gemeinde die Rahmenplanung. Ein Schwerpunkt lag darin, eine geeignete Handlungsstrategie zu entwickeln und die Umsetzung von Planungsmaßnahmen in Teilräumen, z.B. für die Ortsmitte und das Bahnhofsumfeld zu konkretisieren. Die Planungsgruppe 504 begleitete die Gemeinde Gauting bei der Gestaltung und Entwicklung des Ortes und bei der konkreten Bauleitplanung.

 

Weitere Referenzprojekte als pdf-Datei zum Downloaden weiter

 
         
         
  © 2014 Planungsgruppe 504   nach oben top